Stricknadeln wie aus der Pralinenschachtel: Die KnitPro Royale Nadelspitzen Sonderedition

Lange bin ich schon um ein Set mit austauschbaren Stricknadelspitzen herumgeschlichen. Immer wieder habe ich mir verschiedene angesehen und dann doch nicht gekauft. Sind die wirklich gut? Halten die Verbindungen oder drehen sich die Nadeln während des Strickens ab? Sind die Übergänge von den Nadeln zum Seil so glatt, dass keine Wolle daran hängen bleibt?

Nach langem hin und her habe ich mir dann ein günstiges Set von Tchibo gekauft. Damit wollte ich das ganze System erst einmal testen. Den ausführlichen Test dazu könnt Ihr hier nachlesen. Nun, nach den ersten Versuchen und der Feststellung, dass das eigentliche System wirklich nicht schlecht ist, habe ich mich dann doch endlich dazu entschlossen ein teureres Set zu kaufen.

Die Nadelspitzen

Meine Wahl fiel auf das KnitPro Royale Nadelspitzenset, eine Sonderedition.

Bestellt und nach kurzer Zeit geliefert staunte ich nicht schlecht. Mein erster Gedanke war: „Habe ich Pralinen oder Stricknadeln bestellt?“ Die Verpackung ist wirklich edel und hochwertig gemacht. Man öffnet die Schachtel mit einem Magnetverschluss, und darunter kommen acht Nadelspitzenpaare in den Größen 3,5 mm bis 8,0mm zum Vorschein.

Die Abstufung erfolgt bis Größe 6,0 mm in 0,5 mm Abständen, die letzten beiden dann in  1 mm.

Und sie sehen toll aus, wie sie in ihren unterschiedlichen Farben da unter den Gummischlaufen zur Fixierung liegen. Hebt man den „Deckel“ mit den Nadelspitzen ab, so liegt darunter ein hübsch gemachtes Täschchen, passend zum Design der Schachtel, in dem sich das Zubehör befindet. Die Seile haben je Größe unterschiedliche Farben.

Es sind ein grünes Seil in der Größe 60 cm, zwei orangene Seile in der Größe 80 cm und ein rotes Seil in der Größe 100 cm im Set. Achtung für die unter Euch, die die Seile nachmessen und sich denken, „Hoppla, die sind ja kürzer als angegeben!“ Nein, denn die angegebenen Gesamtlänge ergibt sich mit aufgeschraubten Nadeln! Zu jedem Seil gibt es noch 2 Endkappen, wenn man die Seile in Kombination mit einem anderen Seil verwenden möchte, wie bei Einzelstricknadeln oder zum Stilllegen von Maschen. Ich finde sie extrem praktisch beim Wechseln der Nadelspitzen, wenn ich mehrere Projekte stricke und gerade diese Nadelstärke für ein anderes Projekt brauche. Dann kann ich sie einfach abschrauben und die Endkappen drauf schrauben. Außerdem gibt es zu jedem Seil noch einen Schlüssel zum Aufschrauben der Seile. Und es macht wirklich sehr viel Sinn sie zu benutzen! Denn nur dann ist die Nadel wirklich richtig fest mit dem Seil verschraubt. Zudem gibt es noch zwei Verbindungsstücke, um zwei Seile miteinander zu verschrauben.

Das hübsch gemachte Zubehörtäschchen

Der Praxistest:

Beim ersten Aufschrauben kann das Gewinde etwas schwergängig sein. Das gibt sich jedoch, wenn die Nadeln zwei bis dreimal aufgeschraubt wurden. Mit der Schraubhilfe richtig fixiert und es kann losgehen, die Rundstricknadel ist bereit zum Einsatz. Die Übergänge vom Seil zu den Nadelspitzen sind gut verarbeitet, sie sind zwar leicht spürbar, bei mir ist jedoch noch keine Masche hängengeblieben. Hier noch mal der Hinweis, das Seil wirklich richtig fest anzuziehen. Ich habe es da einmal nicht so genau genommen und die Nadel hat sich gelöst. Dann bleiben die Maschen nicht nur hängen, sondern fallen herunter.

Wie ich bereits in meinem Übersichtsartikel zu den Materialien erwähnt habe, liebe ich es mit Holznadeln zu stricken. Wie Ihr jedoch in meinen Erfahrungen im Test zum KnitPro Symfonie Rose Set lesen könnt, die ganz aus Holz bestehen, weiß ich die hier verarbeiteten Metallspitzen inzwischen sehr zu schätzen. Die Maschen können exakt und ohne zu haken oder aufzuzwirbeln abgestrickt werden.

Trotzdem hat man das angenehme Gefühl von Holz in der Hand. Der Holzschaft ist so glatt, dass auch hier die Maschen leicht gleiten können. Bisher konnte ich noch keine Abnutzungen feststellen, falls dies irgendwann der Fall sein sollte, werden ich es natürlich hier ergänzen. Die Nadeln haben meiner Meinung nach auch ein wirklich gutes Gewicht. Ich persönlich mag es nicht, wenn eine Nadel zu leicht ist. Insgesamt ist sie jedoch etwas schwerer, als andere Nadeln. Wer das nicht so mag, sollte vielleicht lieber zu einem anderen Material greifen. Ich stricke sehr gerne mit den Nadeln aus diesem Set und kann es daher definitiv empfehlen. Wer es kauft, hat meiner Meinung nach ein hochwertiges Set, dessen Preis meiner Meinung nach für das was es bietet auch angemessen ist.

Mein Fazit: Ein hübsches und modernes Set mit schöner Ausstattung. Die Kombination Holznadel mit Metallspitze finde ich sehr gelungen. Die beiliegende Zubehörtasche ist sehr praktisch und dabei noch schön gemacht.

Das Zubehör

+ Hochwertige Verpackung, auch zur Aufbewahrung geeignet
+ Häufig gebrauchte Nadelstärken vorhanden
+ Extra Täschchen zur Aufbewahrung der Seile
+ Metallspitze
+ optisch sehr schön Gestaltet
+ Nadeln liegen gut in der Hand
+ Seile und Nadeln lassen sich mit allen Systemen von KnitPro kombinieren

– Nur ein 60 cm Seil vorhanden
– Kein 120 cm Seil im Lieferumfang
– Für Stricker/innen, die lieber leichte Nadeln verwenden vielleicht etwas schwer
– Keine 3 mm Nadel im Set (ich stricke gerne und viel mit dieser Stärke)
– Nadelspitzen in dieser Kombination lassen sich nicht nachkaufen

2016-12-08T19:33:45+00:00

One Comment

  1. Nordlicht316 10. Mai 2017 at 1:31 - Reply

    Hallo, auch ich habe mehrere Sets von Knit Pro: Options (Metall), Vario (von Lana Grossa, also nur von Lana GRossa (LG) verkauft, es sind Knit Pro), Karbonz, Prym Nature (das Gleiche wie Knit Pro, aber von Prym, herrlich, ohne grelle Farben), und jetzt auch die Royale. Bis auf die Karbonz, die es nur bis 8,0 mm auswechselbar gibt, habe ich alle Sets aufgestockt, so dass ich von 3,0mm bis 12,0mm alles in 0,5mm – Schritten habe. Da das Royale – Set mein absoluter Liebling ist vom Handling her, habe ich noch die 3,25mm dazu bestellt. Schöner sind für mich andere, vor allem Vario und Prym Nature.
    Da ich so gern mit Holz stricke, aber keine rauen Spitzen möchte, habe ich als wahrscheinlich letzte Einheit noch die Royale bestellt, obwohl ich die “Lücke“ zwischen Metall und Holz ja schon mit den Karbonz füllen kann. Manchmal bräuchte ich Metall (Options), aber ich will Holz in den Händen fühlen. Es ist angenehmer, dann habe ich nämlich keine Schmerzen oder zumindest nur wenige. Die Karbonz sind sehr angenehm, aber nicht ganz so flexibel, bei ihnen habe ich ein wenig Schwierigkeiten, wenn ich dunkle Maschen zählen will, aber nur dann. Das Stricken geht super, dafür habe ich die glänzende Matallspitze. Echt prima! Sie sind angenehm, aber Holz fühlt sich weicher, wärmer an. Wenn ich mit Metall beginne, aber wegen Schmerzten wechseln muss, nehme ich Karbonz oder , jetzt, wo sie endlich da sind, die Royale. Am liebsten stricke ich nach wie vor mit Holz. Bambus ist mir tatsächlich etwas zu leicht und war noch nie spitz genug, weder bei Knit Pro, noch bei Addi oder sonstigen Marken. Ich hätte gern, dass bei allen Nadeln von Knit Pro, nicht nur bei den “Royale“, die jeweilige Stärke eingraviert wäre. Das ist eins von zwei Dingen, die ich noch zu bemängeln habe. Früher habe ich nur mit Addi gestrickt, Lace long oder Olivenholz. Die Olivenholz – Nadeln waren nicht rutschig genug, und auch wenn sie einen Tick spitzer sind und die Spitze sogar etwas länger gezogen ist, bleibe ich bei Knit Pro und gleichen wie Lana Grossa, Prym und auch Drops, autorisierten Händlern, da ich hier alles rundum habe, was ich auch nur brauchen könnte. Einige meiner Sets habe ich in die Taschen von Addi “umgesiedelt“, diese Taschen sind wirklich einfach nur phänomenal!! Knit Pro hat allerdings zum Stricken alles, selbst die Taschen sind wertiger geworden, die der Karbonz sogar hübsch UND pfiffig durchdacht. Ich bin sehr glücklich, trotz meiner Schwäche in den Händen durch die möglichen Wechsel der Arten der Nadeln innerhalb von Knit Pro mittlerweile bis zu 4x länger stricken zu können als früher mit nur einer einzigen Art oder zweien! Jetzt werden meine Projekte endlich wirklich fertig und können getragen werden, voller Stolz. Nach wie vor mag ich es, mehrere Projekte gleichzeitig zu stricken. Da ist es besonders gut, dass ich die Endkappen aufschrauben kann. Auf einige Maschenmarkierer habe ich die verschiedenen Nadelgrößen geschrieben als Erinnerung an die Größe, die ich gern mal vergesse. Genial einfach! Stricken ist für mich Entspannung geworden durch diese wunderbaren Nadeln, so dass ich sie als Therapie gegen die Schwäche in meinen Händen nutze. Da ich sehr fest stricke, musste ich damals von Addi weg wechseln. Die engen Maschen, besonders bei Zunahmen, rutschten bei mir und auch bei anderen bei den Addis nicht freiwillig über die Verbindung vom Kabel zur Nadel. Dies habe ich kürzlich noch einmal ausprobiert. Bei Knit Pro ist dies hingegen kein Problem. Es macht mich glücklich, dass wir jetzt meine gestrickten Socken, Pullover, Stulpen, Schals, Mützen und Loops tragen können. Sogar mit ganz neuen Methoden mache ich mich vertraut wie mit Raglan, Toe – up – Socken und sogar Seeking (in der Runde stricken, an vorbestimmten Stellen neu auf die Nadeln legen, Gestricktes aufschneiden und zB einen Reißverschluss anbringen oder um Löcher neu zu verstricken, so dass nichts wie repariert aussieht) habe ich begonnen, weil mir nichts von diesen Nadeln und Kabeln rutscht, da dieses System mir Sicherheit bietet, die ich mit meinen reduzieren Möglichkeiten brauche. Sie sind für jede/n gut, jung, alt, gehandicapt oder nicht, die Möglichkeiten sind so unglaublich groß! Wenn ich zu sehr zittere, nehme ich rechts eine entsprechend große Häkelnadel ans Kabel, dann“fange“ ich die Maschen besser. Manchmal brauche ich das leider. Natürlich bin ich sehr froh darüber, dass ich diese möglichEs gibt neuerdings Verbinder für zwei Häkelnadeln, wie sie beim tunesischen Sträkeln gebraucht wird. Ich nutze diese, um aus NNadelspitze der vielen Sets einfach meine eigenen Strumpfstricknadeln herzustellen. Ich kann vorn größere und hinten kleinere Größen zusammen schrauben, dann habe ich sogar hier “Schnellstrick – Strumpfnadaln“! Die gibt es bei diesen Systeman so noch nicht! Dank dieser Verbindungen habe ich die Statt schwerer Jackennadeln nehme ich je eine Nadelspitze mit Kabel nach meinem Geschmack in der Länge. Einen Kabeladapter, durch den sich kein Kabel mehr verdreht, hätte ich gern an jedem Seil. Die 360° – Kabel lassen sich minimal in die Nadeln einschieben, besonders von Strickenden, die enge Maschen stricken. Dies liegt zwar an meinen eigenen engen Maschen, aber es stört in der Tat und diese Kabel gibt es arisch nur an fixierten Nadeln. Also ist es zur Zeit leider noch nichts für die “interchangeable“ Nadelsets. Eine gute Idee zum Vermeiden dieses kleinen, aber für mich einzigen echten Mangels habe ich schon. Ich werde mit Knit Pro telefonieren oder mich mit Silvie Rasch austauschen, damit das was wird.Sie hat mehr Möglichkeiten des Kontaktes mit den richtigen Stellen. Ansonsten finde ich keine Mängel an diesem System! Es ist so gut durchdacht! Ich kann, wie bei jedem auswechselbaren Nadelset, mit verschieden großen Nadelstärken an einem einzigen Kabel stricken, wenn ich rechte und linke Maschen unterschiedlich stricke. So erhalte ich ein gleichmäßiges Maschenbild. Was will ich mehr? Die drehbaren Kabelgelenke brauche ich nicht unbedingt, aber wenn, dann soll es perfekt sein 😉 .
    Es ist so, dass ich sehr dankbar bin für dieses herrliche und so unglaublich gut durchdachte Stricknadelsystem. Dieses System hat mir dabei geholfen nicht aufzugeben, nicht zu akzeptieren, dass ich “nichts mehr schaffe“, sondern neue Ideen zu entwickeln, trotz massiver Beschwerden wieder positiv zu denken. Es macht mein Leben wieder schöner, interessanter, ich bekomme neue Fähigkeiten wieder erarbeitet, die ich lange verloren hatte. Das Stricken ist Therapie, Hobby, Freizeitgestaltung mit Möglichkeit zur Kontaktaufnahme mit Gleichgesellten geworden, nebenbei kann ich mich – und die, die ich “bestricke“, modisch aufpeppen. Eine Freundin, die mir die ersten Maschen nochmal zeigte, weil ich schon über 10 Jahre lang nicht mehr stricken konnte, lässt sich mittlerweile manchmal von mir was erklären! YouTube hilft wunderbar weiter. Durch die vielen unterschiedlichen Nadelarten kann ich jede Arbeit egal aus welchem Material, und zu jeder Gelegenheit, egal bei welchem Gesundheitszustand, leicht stricken. Solange ich bis zu 4 Maschen zusammenstricken kann, ist die Spitze bei Knit Pro auch lang genug. Mit über 50 Jahren habe ich nun ein zusätzliches neues Hobby, das ich früher leider belächelt habe, das ich leicht überall hin mitnehmen kann, wenn ich möchte….und später kann ich stolz sagen: Das habe ich selbst geschafft! Am schönsten ist es, wenn mein Sohn mir eine selbst gestrickte Stola bringt und sagt: “Das hast du echt toll hingekriegt! Und es sieht schön flott aus!“
    Das kann wirklich jeder hinkriegen, wenn ich es schaffe, andere haben meistens bessere Kontrolle über ihre Hände und also viel bessere Möglichkeiten als ich. Wenn ich das kann, dann kann ich nur dazu ermuntern, dieses schöne Hobby mit Pepp auszuüben. Nur eine Frage bleibt: Wozu ist bei “Royale“ jeweils ein Loch in der metallenen Spitze? Bei den “Karbonz“ geht es doch auch ohne! Diese Spitze ist einfach genial!

Leave A Comment

*